Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
k2e1-2duhmo403b0a-jscdg
Eine Produktion von  Just4Fun Entertainment und Frike Entertainment AG in Zusammenarbeit mit ColorSplash und Wild@Art
WillkommenTicketsTicketsGastronomie-AngeboteGruppentarifeDas StückHandlungBesetzungDarstellerMusikerKreativ-TeamGalerieKontakt
Online Tickets
COPYRIGHT © 2016 JUST4FUN ENTERTAINMENT • ALLE RECHTE VORBEHALTEN • IMPRESSUM
k2e1-6xz84vqdm9lm-7mxs1.jpg
k2e1-1opqen244kxs-lrrhc
k2e1-6v5mcskqawwq-sqint.jpg
Partner
Medienpartner
k2e1-b77kayxpkk9-bladbk2e1-13exo2jqwcih-pnj12.jpgk2e1-1dx5yiruvdl-xrvafk2e1-7e2hzg0y8xg8-6o35nk2e1-74u08umgevt-ymd6d
zueriseek4o_234
Logo Züritaxi für weissen Hintergrund
Michael von der Heide 
Conférencier

«Ein neuer Stern ist geboren», schwärmten Kritiker, als Michael von der Heide 1996 im Alter von 25 Jahren sein erstes Album veröffentlichte. Der im Bergdorf Amden aufgewachsene Sänger besticht durch musikalische Vielseitigkeit, betörenden Charme und bissigen Witz. Mittlerweile hat von der Heide mit PAOLA seine elfte CD auf den Markt gebracht, er gab Hunderte von Konzerten (Deutschland, Österreich, Kanada, Frankreich, Ukraine), trat in unzähligen TV-Shows auf und stand mehrmals in Christoph Marthalers Inszenierungen («Lina Böglis Reise», «O.T.» «Meine faire Dame» oder «King Size») auf den Bühnen des Schauspielhauses Zürich, der Oper in Avignon, des Théâtre Odeon in Paris oder der Berliner Volksbühne. Unter der Regie von Dominik Flaschka spielte er bereits in der ersten Ausgabe der Kult-Revue «Bye Bye Bar» im Theater am Hechtplatz. Von der Heides musikalische Vielfalt hat ihm etliche Preise eingebracht. So wurde er für sein «Jeudi Amour» mit dem Silbernen Hasen für den besten Schweizer Popsong des Jahres 1998 ausgezeichnet. 1999 erhielt er den Prix Walo in der Sparte Songs/Chansons, im Jahr 2000 den Deutschen Kleinkunstpreis (Chanson) sowie goldene Schallplatten für diverse Projekte.
(Foto: ©Patrick Mettraux) 
k2e1-4x71fiz6zi8s-o1qwm
Fabienne Louves
Sally Bowles

Die Siegerin der 3. Staffel von «Music Star» entdeckte ihr Showtalent bereits in der Primarschule. Ein Publikum zu bewegen und zu unterhalten ist für Fabienne das höchste der Gefühle. Lampenfieber kennt sie nicht, höchstens als angenehmes Kribbeln vor dem Auftritt. Ihr Showtalent haben auch die Macher des Musicals «Ewigi Liebi» erkannt. Im März 2010 kam ihr zweites Album «Fabulös» mit Hits wie «Samschtig» oder der Powerhymne an die Schweiz «RotWiss» auf den Markt. Es folgten diverse Livekonzerte, Fernsehsendungen und Bühnenauftritte. Sie war u.a. als Chorleiterin in der Sendung «Kampf der Chöre» im Einsatz und stand in der Erfolgsproduktion «Die kleine Niederdorfoper» mehr als 300 Mal auf der Bühne. Louves bezeichnet Ray Charles als eines ihrer Vorbilder, ebenso bewundert sie alle stimmgewaltigen Soul-Diven, von Aretha Franklin bis hin zu Alicia Keys.
Kenneth Huber
Cliff Bradshaw

Er ist im Toggenburg geboren und aufgewachsen. Nach einer Kochlehre absolvierte er die Schauspielausbildung an der Schauspielakademie in Zürich. Danach folgte ein Festengagement am Theater Regensburg (Deutschland). Seit 2000 ist er freischaffender Schauspieler für Theater, Film und Fernsehen. Kenneth Huber war und ist Mitglied in diversen Theaterformationen in der Schweiz, Deutschland und Österreich und stand in den bekannten Theaterhäusern der freien Szene auf der Bühne. Aktuell ist er in der Erarbeitung von «Maidorf» beteiligt; ein Projekt um den Autoren Christian Winkler. Im Weitern war Huber im Hechtplatztheater in der Mundartfassung des Stückes «Mondscheintarif» nach dem Roman von Ildiko von Kürthy zu sehen. Letzten Sommer gastierte er im Sommertheater Winterthur in «Floh im Ohr» und «Warte bis es dunkel wird». Neben Theaterengagements spielte Huber auch in verschiedenen TV- und Kinoproduktionen mit. Zuletzt war er in der WDR-Serie «Ein Fall für die Anrheiner» in einer durchgehenden Nebenrolle als Anwalt Daniel Bach, sowie im Schweizer Tatort «Verfolgt» oder im «Bestatter» zu sehen. Weitere Auftritte in Filmen hatte Huber u.a. in «Handyman», «Das Fräulein», «Der Kreis» und «Vaterjagd». Seit 2013 arbeitet Huber an der Umsetzung von eigenen Regiearbeiten und war beim Inkubator 2016 in der Roten Fabrik mit seinem Projekt «show time» beteiligt.
Eric Hättenschwiler
Ernst Ludwig

Als Frontmann tourte Eric Hättenschwiler bereits als 17-Jähriger mit verschiedenen Musikformationen durch die Schweiz. Nach seiner Ausbildung zog es ihn zum Theater, war aber auch damals schon immer wieder in Film und Fernsehproduktionen zu sehen. Er spielte Hauptrollen wie König Artus in «Monty Pythons Spamalot», Claude Bukowski in «Hair», überzeugte als Pesche im Polo-Hofer-Musical «Alperose», mimte den Otti im «Dällebach Kari» und prägte die Rolle des Ferdinands im Originalcast der Erfolgsproduktion «EwigiLiebi». Der Schauspieler und Sänger gehört zum harten Kern der Zürcher «shake company» und war beispielsweise in der Kultrevue «Bye Bye Bar» und zuletzt in der Hauptrolle als Tomy  im Musical «Ost Side Story» im Theater am Hechtplatz zu sehen, das neun Nominationen für den deutschen Musicalpreis erhielt.
Er selbst bezeichnet jedoch seinen Auftritt im legendären Apollo Theater in New York als grösstes Bühnen-Highlight. Mit dem Comedy Trio SWISSPÄCK konzipiert, schreibt und präsentiert er Bühenenprogramme wie «Love & Marriage» oder die «Comedy Christmas» in der MAAG Halle in Zürich.
Sabine Martin 
Fräulein Schneider

Sie wurde 1959 in Überlingen als ein echtes Bodensee-Geschöpf geboren. Nach der in München 1978 abgeschlossenen Tanzausbildung hatte sie ihr erstes Engagement am Stadttheater Würzburg und war dort fünf Jahre lang als Tänzerin mit Soloverpflichtung engagiert. 1987 schloss sie ihr Schauspielstudium an der Folkwang-Hochschule in Essen unter der Direktion von Rolf Henniger ab. Ihr erstes Schauspielengagement führte sie ans Schauspielhaus Köln und nach weiteren Engagements am Stadttheater Aachen, dem Landestheater Tübingen, dem Theater Heilbronn und dem Landestheater Linz, war sie die letzten Jahre hauptsächlich in der Schweiz als Schauspielerin tätig. Zuerst von 2007 bis 2012 fest im Schauspielensemble am Stadttheater Bern (Direktion: Erich Sidler), danach als Gast am Theater Biel-Solothurn, beim Kulturwerk Baden und beim Theater Ressort k in Chur. In ihrer Karriere hat sie mit Regisseuren wie Manfred Karge, Dimiter Gottscheff, Ursula Karusseit, Erich Sidler, Joachim Rathke, Dagmar Schlingmann, Gerhard Willert, Georg Schmiedleitner, Johan Hess u.v.a. gearbeitet. Im März und April 2016 drehte sie mit dem Schweizer Regisseur Urs Odermatt seinen neuen Kinofilm «Kora». Ab Frühling 2017 spielt sie in "Romeo und Julia" die Amme beim Theaterspectacel Wilhering.
Helmut Vogel
Herr Schultz

Er absolvierte seine Schauspiel- und Musikausbildung in Wien und Paris. Während 6 Jahren gehörte er dem Ensemble des Theaters am Neumarkt unter der Direktion von Peter Schweiger an. Seit 1990 ist er Mitglied des Vaudeville-Theaters. Er arbeitet heute freischaffend als Schauspieler und Regisseur im deutschen und englischen Sprachraum und ist seit Gründung des sogar theater Zürich sowie im Theater Rigiblick regelmässig als Gast präsent. Zur Zeit ist der Schauspieler mit «WIDMER» von Urs Widmer, «Bouvard und Pécuchet» von Gustave Flaubert, «Ein gLiederabend» von Daniel Fueter sowie mit «Das Paradies war für uns» - Emmy Hennings und Hugo Ball - auf deutschsprachigen Bühnen unterwegs.
Anikó Donáth
Fräulein Kost

Sie hat dieses Jahr ihr zwanzigjähriges Showbizz-Jubiläum:
Drei Jahre war sie Mitglied des Comedy Formats «Edelmais&Co», wirkte unter anderem bei «Lüthi&Blanc» und "Anno 1914" mit und war in ganz frühen Jahren vier Jahre lang Moderatorin des «Guetnachtgschichtli». Im Kino spielte sie u.a. die Ostschweizer Kultpolitesse in Marco Rimas «Handyman». Theatral graste sie ziemlich alles ab, was es an Futter gab. Nach fast zwanzig Produktionen mit Dominik Flaschka nabelte sie sich mit ihrer Soloshow «Cavewoman» für eine Weile ab und war drei Jahre lang mit ausverkauften Shows durch die Schweiz auf Tour. Zeitgleich gründete sie die Truppe «Die Exfreundinnen», schrieb zusammen mit Isabelle Flachsmann das Stück und produzierte es auch gleich.
Sabina Deutsch
Fräulein Kost

1966 geboren, lebt sie als freischaffende Schauspielerin, Sängerin und Regisseurin in Winterthur. Nebst ihrem Abschluss an der Mimenschule Ilg Zürich, absolvierte sie zusätzlich eine Ausbildung in Prato (IT) und Barcelona. 1995 ist Sabina Deutsch Mitbegründerin der Freien Theaterformation «Theater Der Hannes», welche sie 2000 verlässt. Im selben Jahr gründete sie mit Carmen Crusius das Duo «Crusius und Deutsch» welches während 13 Jahren auf allen Kabarett-und Kleinkunstbühnen der Schweiz unterwegs ist und 2003 den Appenzeller-Kabarettpreis gewinnt. Daneben spielt sie in Musicals, in Kinder- und Jugendtheaterformationen, führt Regie, leitet Workshops und ist Frontsängerin in diversen Bands.
Gregor Altenburger
Kit Kat Boy

Er schloss 2006 seine Schauspiel-, Gesangs- und Tanzausbildung an der «Swiss Musical Academy» in Bern ab. Erste Bühnenerfahrungen sammelte er 2003 in «Anatevka» als Mottel. Im Jahr darauf tourte er an der Seite von Jörg Schneider in «Toll trieben es die alten Römer» durch die Schweiz. Er war bei der Schweizer Premiere von «No Way to treat a Lady» als Morris Brummel zu sehen, spielte auf der Seebühne Brunnen in «Manche mögen’s heiss» und war bei der «Entertainment Gala» im KKL Luzern Solist beim «Swiss Army Orchestra». Im Theater Biel-Solothurn spielte er in der Oper «Weisse Rose» und bei «Heidi - das Musical, Teil 2» die Rolle von Hansi. Von 2007 – 2012 war er im Erfolgsmusical «Ewigi Liebi» in den Rollen als Daneli, Hanspeter und Baschti zu sehen. Im Theater am Hechtplatz spielte er in «Happy End», «Camping Camping», «Monty Phyton’s Spamalot» sowie «Ost Side Story» mit. Gregor ist Teil des Comedy-Trios SWISSPÄCK und seit 2009 Mitglied der Quickchange Company. Sein letztes Engagement hatte er mit SWISSPÄCK bei «Comedy Christmas 2015» in der Maag Halle Zürich.
Fabio Romano
Kit Kat Boy - Max

Er spielt seit 1999 regelmässig auf deutschsprachigen Bühnen. Unter anderem prägte der Zürcher mit italienischen Wurzeln im Erfolgsmusical «Ewigi Liebi» die Rolle des Hene und des Murmeltiers Bruno. Seit 2010 ist er mit dem Reisetheater Zürich in verschiedenen Kinderproduktionen zu sehen, wo er seit 2013 auch Regie führt. Bei Stefan Hubers «Schweizermacher»-Inszenierung hatte er den Part des Francesco Grimolli inne und unter der Regie von Mirco Vogelsang gab er 2012 in «Alperose» den Kari/Heiri. Auf der Bühne des Theater am Hechtplatz stand er im Sommer 2011 und 2012 in der musikalischen Revue «Camping Camping» (Regie: Dominik Flaschka).  Romano überzeugte im Theater am Hechtplatz, im St. Pauli Theater in Hamburg und im Deutschen Theater in München im Monty Python Musical «Spamalot» in der Rolle des Patsy.  Auf Sat1 war er als Immobilienmakler Marco Nuzzo in der Sendung «Zimmer, Wohnung, Villa» zu sehen. 2015 spielte Fabio Romano im Theater am Hechtplatz in der Ost Side Story von Dominik Flaschka verschiedene Rollen und präsentierte als Mitglied von Swisspäck die Comedy Christmas in der Maag Halle.
Tino Andrea Honegger
Kit Kat Boy

Der gebürtige Schweizer ließ sich in Hamburg zum Musicaldarsteller ausbilden und spielte seither diverse Hauptrollen in Musicals wie "Der kleine Horrorladen" (Seymour), „Jukebox Saturday Night" (Victor), „Die Schwarzen Brüder“ (Tiziano), „Dschungelbuch“ (Shir-Khan), „Alperose“ (Dj Dave) , „My Fair Lady“ (Freddy),  „Joseph and The Amazing Technicolor Dreamcoat“ (Naphtalie) und „Grease“ (Sunny und Kenickie). Er übernahm die Rolle Frank´N´Furter in der „Rocky Horror Show“ und spielte in „Spamalot“ (Zürich, Hamburg und München) die Rolle des "Sir Lancelots", sowie die Hauptrolle Tony in „Saturday Night Fever“. Zudem stand er in der Welturaufführung von „Io Senza Te“ auf der Bühne. Ebenfalls zu seinem Repertoire gehört sein Musik-Comedy-Programm „Beziehungsweise“ und die eigene Late-Night Show „Berlin in einem Zug“! Als Regisseur inszenierte er u.a. Aida, Hair, Spamalot und Night Fever.
Gianmarco Rostetter 
Kit Kat Boy

Gianmarco Rostetter absolvierte seine Ausbildung in Gesang, Tanz und Schauspiel in Zürich und in Hamburg. Bereits während seiner Studienzeit war er in der Uraufführung «Elisabeth – Die Legende einer Heiligen» im Theater Eisenach zu sehen. Es folgten weitere Engagements an verschiedenen Theatern in Deutschland und der Schweiz. So unter anderem bei «La Cage aux Folles» im Bernhard-Theater Zürich, «Alice im Wunderland» im Schmidt-Theater Hamburg, «Gotthelf» auf der Thuner Seebühne, «S’Dschungelbuech» auf Schweizer Tournee, Monty Python’s «Spamalot» in Zürich, Hamburg und München und «Io senza te» im Theater 11. 2009 stand er auf der MS Amadea als Gesangs- und Tanzsolist auf der Bühne. Des Weiteren hat er für diverse Unternehmen als Tänzer gearbeitet wie zum Beispiel für die Lufthansa, für Skoda, Nike und Sony.
Sarah Madeleine Kappeler
Kit Kat Girl

Die Zürcherin startete ihre Karriere -nach einer umfassenden Musicalausbildung in London (the MTA)- 2011 als Rolle der «Mimi» in der Rock-Oper «RENT» in Basel. Weitere Engagements folgten, mitunter die Revueshow «Vol direct pour Broadway», «Tell-das Musical» auf der Walenseebühne, das Familienmusical «De chli Isbär», «Z wie Züri» im Bernhard Theater Zürich und «Monty Pythons Spamalot», mit dem sie bereits in Zürich, Hamburg und München tourte. Im Erfolgsmusical «Ost Side Story» spielte sie die Rolle der «Sandy» im Theater am Hechtplatz in Zürich. In der Maag Halle Zürich war sie in «Swisspäck-Comedy Christmas 2015» zu sehen und spielte zuletzt in «Test - the Rock Opera» in Basel.
Amaya Keller
Kit Kat Girl

Sie absolvierte ihre Gesangs-, Schauspiel- und Tanzausbildung am Pariser Centre International de Danse Jazz und in Wien am Vienna Konservatorium, wo sie 2009 das Bühnendiplom erworben hat.
2010 ist sie für «Dällebach Kari» (Thuner Seespiele) in die Schweiz zurückgekehrt und bei «Musical&Christmas» mit dem Orchester der Thuner Seespiele als Solistin aufgetreten. 2011 folgte die Wiederaufnahme von «Dällebach Kari» im Theater 11 bei der sie auch in der weiblichen Hauptrolle «Annemarie» zu sehen war. Danach spielte sie in «Camping Camping» am Theater am Hechtplatz , in «Swinging Comedy Christmas» in der Maag Halle, in «Alperose - das Musical» in Bern, in «Spamalot - die Ritter der Kokosnuss» in Zürich, Hamburg und München und in „Der Besuch der alten Dame“. 2014/2015 war sie Teil der Original Cast von «Das Wunder von Bern» in Hamburg. 2016 war sie in der Münchner „Hair“-Fassung am Gärtnerplatztheater zu sehen. Ausserdem arbeitet sie regelmässig als Sprecherin im Tonstudio.
Amaya Keller war in Wien u. a. in der Titelrolle bei «Pocahontas» zu sehen, sowie als Judith in «Boeing Boeing» und als Gesangssolistin in der Wiener Stadthalle, Theater Akzent, im Birdland, Hörbiger Haus und im Stadttheater Walfischgasse.
Dijana Vidovic
Kit Kat Girl

Ihre Ausbildung zur Musicaldarstellerin begann sie an der Colins Performing Arts School in London und wechselte nach einem Jahr an die Swiss Musical Academy in Bern und schloss die Ausbildung im Juli 2007 erfolgreich ab. 2014 folgte die Weiterbildung an der ZHAW im Kulturmanagement.
Dijana Vidovic ist Singer/Songwriter, Tänzerin und Kulturmanagerin, die bisher auf verschiedenen Bühnen im In- und Ausland zu sehen war. U.a. in den Musicals "My Fair Lady" und „Jesus Christ Superstar“ (Stadttheater Klagenfurt), als Donna Marie im Musical „Blood Brothers“ (Käfigturm Bern), als Iduna in „Der Schwarze Hecht“, als Tänzerin in der Operette „Elisir dàmore“ (Stadttheater Bern). Ebenfalls folgten einige Bollywoodproduktionen. Als Backgroundsängerin von Paloma&Band trat sie regelmässig auf und war mit der Formation Candy Sisters ebenfalls auf der Bühne.
Dijana choreografierte eigene Stücke (u.a. "Gulaschsuppe", "Die Fahrt", “Schwedische Gardinen“) im zeitgenössischen Tanztheater und tanzte in der Karwan Omar Company. 
Aktuell ist sie als Sängerin der Bands „Anemonen“ und „db freakalizer“ unterwegs, wo sie auch als Agentin agiert. Weiter arbeitet sie als Dozentin an der Musicalschule Samts und an der Voice & Music Academy Zürich.
Momo Fabienne Tanner
Kit Kat Girl

An einem Workshop der "Stage School Hamburg" hatte Momo (geboren 1996) das erste Mal die Möglichkeit Musicalluft zu schnuppern und war so begeistert, dass sie nach Hamburg zog um dessen Ausbildung zu absolvieren.
Danach entschied sie sich, den Fokus auf ihr tänzerisches Interesse zu legen und begann im September 2013 ihr Studium an der "Höheren Fachschule für Zeitgenössischen und Urbanen Bühnentanz" in Zürich, unter der künstlerischen Leitung von Jochen Heckmann.
Im Juli 2016 hat sie die dreijährige Ausbildung erfolgreich mit einem Bachelor in Bühnentanz und Pädagogik abgeschlossen. Parallel dazu nahm Momo wöchentlich Gesangsunterricht am Skyvoices Institut, geleitet von Marion Denzler und Luter Meza. Verschiedene Engagements brachten ihr bereits während der Studienzeit Erfolge wie z.B. im Schweizer Fernsehen (versch. TV-Werbung), div. Auftritte mit der "Company of Dancers Zurich" geleitet von Paula Lansley und internationalen Performances mit der Commonality Company by Adam Parson in Los Angeles.
k2e1-fmu8kycah2b-it3lik2e1-77ui4xp82m2s-qx20wk2e1-1huk4w28gtov-ruqa1k2e1-1q8w5ebwuzbj-smmc6k2e1-1vs8eixqg7yn-jx35rk2e1-1umy3xbui2px-bjxwgk2e1-4z1vkr4m1ygz-n2qtbk2e1-4vc19d4uwwjn-jsav8k2e1-19cu6mdhw2mn-fsz1jAmaya Keller_Foto_sw_CabTino Andrea Honegger_Portrait_CabGianmarco Rostetter_Foto1_CabMomo Fabienne Tanner_Foto_sw_CabDijana Vidovic_Foto_sw_Cab
Darsteller
Kenneth Huber_Programmheft_sw_Cab